Verkehrsrecht: Trunkenheitsfahrt eines Radfahrers

Kategorien: Verkehrsrecht

Trunkenheitsfahrt eines Radfahrers (OVG Berlin-Brandenburg, Urt. vom 28.02.2011 – OVG 1M.6.11)

Die Fahrerlaubnisbehörde ist nach einer Trunkenheitsfahrt eines Radfahrers mit mehr als 1,6 Promille verpflichtet, ein medizinisch-psychologisches Gutachten anzuordnen. Ein Ermessen steht ihr insoweit nicht zu. Legt der Betroffene kein Gutachten vor, ist das Führen von Fahrzeugen zu untersagen.

Teilen Sie diesen Beitrag bitte

Vorheriger Beitrag
Verkehrsrecht: Schuldanerkenntnis am Unfallort
Nächster Beitrag
Mietrecht
Menü
Teilen
Teilen
Teilen