Artzhaftung zur ärztlichen Aufklärungspflicht vor Implantation einer Radiuskopfprothese

Vor der Implantation einer Radiuskopfprothese ist nicht darüber aufzuklären, dass die Prothesengröße erst intraoperativ exakt bestimmt werden kann. Auch müssen die Ärzte eines Klinikums nicht darauf hinweisen, dass der Patient eine Spezialklinik für Ellenbogenverletzungen aufsuchen kann. In einem ärztlichen Aufklärungsgespräch ist über die Risiken und Behandlungsalterativen zu einem solchen Eingriff aufzuklären, anderenfalls ist der Eingriff mangels wirksamer Einwilligungserklärung rechtswidrig und führt zur Haftung  auf Schmerzensgeld und Schadensersatz.

Gabriele Mayer

Rechtsanwältin und Fachanwältin für Medizinrecht

Oberlandesgericht Dresden, Urteil vom 09.05.2017 – 4 U 1491/16

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelle Urteile, Aktuelles, Arzthaftung, Medizinrecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar