Zugewinnausgleichsforderung / Korrektur grob unbilliger Ergebnisse

 

Durch die Neuregelung des § 1384 BGB ist der Stichtag für die Begrenzung der Zugewinnausgleichsforderung auf den Zeitpunkt der Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags vorverlegt worden. Eine einschränkende Auslegung des § 1384 BGB dahin, dass bei einem vom Ausgleichspflichtigen nicht zu verantwortenden Vermögensverlust die Begrenzung des § 1378 Abs. 2 Satz 1 BGB an die Stelle derjenigen des § 1384 BGB tritt, kommt nicht in Betracht. In den genannten Fällen kann aber § 1381 BGB eine Korrektur grob unbilliger Ergebnisse ermöglichen.
BGH // Az XII ZR 80/10, Urteil vom 4.7.2012

Gabriele Mayer

Rechtsanwältin

Dieser Beitrag wurde unter Familienrecht, Scheidung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar