Zugewinnausgleichsforderung / Korrektur grob unbilliger Ergebnisse

Kategorien: Familienrecht, Scheidung

 

Durch die Neuregelung des § 1384 BGB ist der Stichtag für die Begrenzung der Zugewinnausgleichsforderung auf den Zeitpunkt der Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags vorverlegt worden. Eine einschränkende Auslegung des § 1384 BGB dahin, dass bei einem vom Ausgleichspflichtigen nicht zu verantwortenden Vermögensverlust die Begrenzung des § 1378 Abs. 2 Satz 1 BGB an die Stelle derjenigen des § 1384 BGB tritt, kommt nicht in Betracht. In den genannten Fällen kann aber § 1381 BGB eine Korrektur grob unbilliger Ergebnisse ermöglichen.
BGH // Az XII ZR 80/10, Urteil vom 4.7.2012

Gabriele Mayer

Rechtsanwältin

Teilen Sie diesen Beitrag bitte

Vorheriger Beitrag
Einsichtnahme in Behandlungsunterlagen im Arzthaftungsprozess
Nächster Beitrag
Notwendige Aufklärung eines Patienten bei Durchführung einer Chemotherapie zum Risiko eines Paravasates, Kriterium der hypothetischen Einwilligung des Patienten und Darlegungslast hinsichtlich eines Entscheidungskonflikts:
Menü
Teilen
Teilen
Teilen