Eintragung des nichtehelichen Vaters ins Geburtsregister

Wenn ein Vater die Vaterschaft mit Zustimmung der Mutter anerkannt hat, kann er ins Geburtsregister eingetragen werden. Wenn Personenstandsurkunden zur Mutter fehlen, steht das der Eintragung nicht entgegen. Ein Nachweis, dass die Mutter zum Zeitpunkt der Geburt nicht verheiratet ist, kann nur verlangt werden, wenn für eine solche Ehe konkrete Anhaltspunkte bestehen.

OLG Karlsruhe, Beschluss vom 25.7.2013, Az 11 Wx 35/13

Gabriele Mayer

Rechtsanwältin

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Familienrecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar