Ehegattenunterhaltsrecht: kein ehebedingter Nachteil bei Ausgleich durch Altersvorsorgeunterhalt

Ein ehebedingter Nachteil besteht darin, dass der unterhaltsberechtigte Ehegatte nachehelich geringere Versorgungsanrechte erwirbt, als er bei hinweg gedachter  Ehe erwerben würde.

Dieser Nachteil wird ausgeglichen, wenn er Altersvorsorgeunterhalt erlangen kann.
BGH-Beschluss vom 26.02.2014; Az XII ZB 235/12

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelle Urteile, Aktuelles, Ehegattenunterhalt, Familienrecht, Unterhaltsrecht abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar