Verstoß gegen das Wettbewerbsverbot durch gekündigten Arbeitnehmer

Verstoß gegen das Wettbewerbsverbot durch gekündigten Arbeitnehmer

Ein gekündigter Arbeitnehmer, der bei vollen Bezügen bis zur rechtlichen Beendigung
des Arbeitsverhältnisses nach einem Vergleich im Kündigungsschutzprozess von
der Arbeit frei gestellt ist, braucht sich einen anderweitigen Verdienst nicht
anrechnen zu lassen, wenn dies nicht im Vergleich vereinbart worden ist. Dies
gilt auch dann, wenn der Arbeitnehmer bei einem Wettbewerber angefangen hat zu
arbeiten. § 61 Abs. 1 HGB findet keine Anwendung (vgl. BAG, Urteil vom
17.10.2012 – 10 AZR 809/11).

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsrecht abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar