Sittenwidriger Arbeitslohn

Sittenwidriger Arbeitslohn

Vereinbart ein Arbeitgeber mit einem Arbeitnehmer einen Stundenlohn, der um mehr als ein Drittel den marktüblichen Stundenlohn unterschreitet, kann dies zur Sittenwidrigkeit im Sinne von § 138 Abs. 1 BGB führen, weil Leistung und Gegenleistung in einem auffälligen Missverhältnis stehen (vgl. LAG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 17.04.2012 – 5 Sa 194/11).

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Arbeitsrecht abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar