Arbeitsverweigerung als Kündigungsgrund

Arbeitsverweigerung als Kündigungsgrund

Die Weigerung eines Arbeitnehmers aus religiösen Gründen eine Arbeit zu verrichten, die zu seinen vertraglichen Pflichten gehört, kann eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses aus personenbedingten Gründen rechtfertigen. Bspw., wenn ein Moslem, der in einer Getränkeabteilung zu arbeiten hat, sich weigert, alkoholische Getränke zu verkaufen. Es darf aber keine anderweitige Beschäftigungsmöglichkeit im Betrieb bestehen (so BAG, Urt.
vom 24.02.2011 – II AZR 636/09).

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Arbeitsrecht abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar